Generalversammlung 2015

Generalversammlung von RevierJagd Solothurn vom 27. März 2015 in Oekingen

Schwarzwildschäden landen vor Verwaltungsgericht
 

Verband unterstützt Revier Lostorf in Musterprozess gegen Kanton

Wer muss für die Wildschäden zahlen? Darüber werden im Kanton Solothurn jetzt die Richter entscheiden: Das Revier Lostorf hat eine Schadenrechnung vor dem Verwaltungsgericht angefochten. Die Generalversammlung von RevierJagd Solothurn hat beschlossen, sich mit einem Beitrag an den Kosten dieses Musterprozess zu beteiligen.

Dies war das beherrschende Thema an der sehr gut besuchten GV von RJSo.

Daneben verblasst fast ein wenig das ebenso zentrale Projekt der Revision des kantonalen Jagdgesetzes. Gebannt warten alle Jägerinnen und Jäger auf inhaltliche Elemente und die schon lang ersehnte Vernehmlassung. Leider kam diesbezüglich nicht viel Neues zutage.

 

Weitere spannende Traktanden waren die vorgeschlagene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge und das Ergebnis des intensiven Luchsmonitorings. Personell durften 6 neue Mitglieder aufgenommen werden; zum ersten Mal waren es  mehr Frauen als Männer (4:2).

Ferner wurde der neue Hegeringpräsident des Leberbergs, Walter Frei, vorgestellt. Der aus gesundheitlichen Gründen scheidende Präsident, Anton Pürro, wurde durch Bruno Born gebührend verabschiedet.

 

Zuletzt stellte Ruedi Gfeller das kurzum anstehende eidg. Jagdhornbläserfest in Solothurn vor.

 

Weitere Informationen sind dem Pressebericht zu entnehmen.

PDF Icon   Pressebericht