Kant. jagdliches Standschiessen 2017

Dank an die durchführenden Jagdschützen-Vereine

 

Wiederum wurde das Kt. Jagdschiessen bei den Jagdschützen Egerkingen, Hochwald und Solothurn durchgeführt. Wie in den letzten Jahren traf man auf allen Schiessplätzen eine top organisierte und motivierte Helferschar an. Da gebührt wiederum den durchführenden Jagdschützenvereinen ein grosses Dankeschön.

 

Revierwettkampf mit Teilnehmerschwund

Nach der rekordhohen Teilnehmerzahl vom letzten Jahr, müssen wir dieses Jahr einen deutlichen Rückgang feststellen. Lediglich 47 Reviere sind rangiert, was einem Schwund von 8 Revieren entspricht (12.5%). 

 

Es stellt sich die ketzerische Frage, ob die Jäger meinen, mit dem TSN sei bezüglich Schiessen alles gemacht. Weit gefehlt, müssen wir vom Verband festhalten. Es ist nach aussen kein gutes Signal, wenn die Jägerschaft sich um ein internes Schiessen, in welchem es notabene nicht stur um den Sieg geht, futieren. Solche Anlässe sind grundsätzlich eine gute Plattform, um die Jagd in gutem Licht zu zeigen. Hier ergeht der Appell an die Revierverantwortlichen, den Schiessanlässen mehr Beachtung zu schenken.

 

Die Sieger

Gewonnen wurde der Wettkampf vom Revier Egerkingen (255) vor dem Sonnenberg (255) und Roggen-Oensingen (254.5). Die Resultate als solches dürfen sich zeigen lassen.

 

Jagdmeisterschaft und Taubenmatch

An der Jagdmeisterschaft haben 17 Schützen teilgenommen; in etwa gleichbleibende Teilnehmerzahl.

Der Taubenmatch wurde von 7 Schützen geschossen. Damit blieb die Teilnehmerzahl auf gleich tiefem Niveau wie letztes Jahr. Es zeigt sich, dieser Wettkampf wird nur von Spezialisten und ein paar wenigen Jägern absolviert

 

Urs Liniger

 

Ranglisten
PDF Icon   Revierwettkampf korrigiert
PDF Icon   Preis des Regierungsrats
PDF Icon   Meisterschaft
PDF Icon   Taubenmatch