Afrikanische Schweinepest (ASP)

Mitwirkung der Jägerschaft ist zentral

 

Sie als Jägerinnen und Jäger, Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher spielen eine zentrale Rolle in der Früherkennung von ASP. Als Erste erkennen Sie Auffälligkeiten in der Wildschweinpopulation, welche auf ASP hinweisen könnten. Im Rahmen des nationalen Früherkennungsprogramms ASP ist die Öffentlichkeit auf Ihre Unterstützung angewiesen.


Bitte melden Sie dem Amt für Wald, Jagd und Fischerei (Tel. 032 627 23 47) folgende Wildschweinkadaver:
 

  • Tot aufgefundene Tiere ohne erkennbare Anzeichen äusserlicher Gewalteinwirkung
  • Tot aufgefundene Tiere als Folge eines Verkehrsunfalls
  • Hegeabschüsse, weil das Tier abnormales Verhalten oder Anzeichen einer Krankheit zeigte

 

Nicht zu meldende Wildschweinkadaver sind:

  •  Tot aufgefundene Tiere mit Schussverletzung (aus Jagd-Nachsuche und kein Hegeabschuss)
  • Unauffälliges, lebend angetroffenes Unfallwild, welches keine Anzeichen einer Krankheit zeigt und zur Verwertung als Lebensmittel Verwendung findet.

 

Ganz wichtig ist:

Belassen Sie den von Ihnen gemeldeten Wildschweinkadaver vor Ort. Das Amt für Wald, Jagd und Fischerei instruiert Sie, was mit dem Kadaver geschiet.