Generalversammlung 2009

Neuverpachtung im 2012 wirft ihre ersten Schatten

Die Solothurner Jäger haben gelernt. Mit viel Voraussicht wollen sie eines der Hauptthemen der nächsten Jahre, die Neuverpachtung der Reviere, jetzt schon thematisieren. Die neu gebildete Arbeitsgruppe "Neuverpachtung" wird an der Jahresversammlung in Selzach vorgestellt.
  

In gewohnt feierlichem Rahmen, untermalt mit Hörnerklängen der Bläsergruppe Wandfluh, führten die Weidmänner ihre Generalver-sammlung durch. Mit besten Noten bestand Präsident Bruno Born seine Feuertaufe. Souverän, gut dokumentiert und vorbereitet führte er zügig durch die Geschäfte. Der Anlass im Pfarrei-zentrum in Selzach war von den Revieren
Selzach – Stallfluh und Bettlachstock perfekt organisiert.

Regierung reicht die Hand im Hinblick auf die nächste Pachtvergabe

Schon vor Ende des letzten Jahres machte sich der Vorstand von RJSo Gedanken, wie das Thema Neuverpachtung angegangen werden sollte. Jetzt, zu Beginn der zweiten Hälfte der laufenden Pachtperiode, ist es Zeit, sich Gedanken über das nicht mehr gerechte Verhältnis Wertschöpfung – Pachtpreis zu machen. Um das Thema nicht nur angesprochen zu haben, schritt der Vorstand zur Tat und formierte eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des aus dem Vorstand ausscheidenden Hermann Spielmann.
Aufgaben der Arbeitsgruppe Neuverpachtung:
  1. Auswertung der Erfahrungen mit dem Revierbewertungsmodell 2004 und Erfassen der Erwartungen an neue Revierwerte
  2. Erstellung einer Zusammenfassung der Argumente und Wünsche aus der Jägerschaft unter Berücksichtigung der Veränderungen in der schweizerischen Jagdlandschaft
  3. Ausarbeitung eines Beicht mit Argumenten und Wünschen zu Handen des Vorstands von RJSo. Dieser wiederum wird dann das Gespräch mit der Verwaltung und der Regierung suchen.

  
Regierungsrätin Esther Gassler nahm in ihrer Grussbot-schaft an die Versammlung diesen Ball auf. Sie regte spontan an, das gemeinsame Gespräch mit der Arbeits-gruppe schon in der Zwischenzeit bis zur Pachtvergabe aufzunehmen. Diese Worte wurden wohlwollend von der Jägerschaft aufgenommen. Sie lassen auch hoffen, dass das Klima zwischen Jägern und Politik wieder verbessert werden kann.

Wir machen mit

Nach mehren Anläufen ist es endlich gelungen, alle Jagdverbände unter einen Hut zu bringen. Nach intensiven Diskussionen und auch Rückschlägen ist der Durchbruch gelungen. Es wird in der Schweiz bald nur noch einen Verband geben, der die Interessen der Jäger vertritt.

  
Die Revierkantone werden nach der Auflösung von RevierJagd Schweiz nicht automatisch in den Einheitsverband über-geführt. Daher ging es an der GV in Selzach darum, dem Ausstellen eines Beitrittsgesuchs in den Einheitsverband JagdSchweiz zuzustim-men. Nach der Vorstel-lung der Vorgeschichte durch Bruno Born stimmte die Versammlung einstimmig, ohne spezifische Diskussion, dem Antrag des Vorstandes zu.

Ehrungen

Wie es an der GV von RJSo guter Brauch ist, wurden die Jägerinnen und Jäger, welche im Jahr 2008 ihre Prüfung erfolgreich abgelegt hatten, neun an der Zahl, im Kreis der Solothurner Jäger willkommen geheissen. Als äusseres Zeichen wurde ihnen das Knopflochabzeichen von RJSo übergeben.
  

Die neu brevertierten Jägerinnen und Jäger
Hermann Spielmann und Roger Zimmermann haben ihr Amt als Präsident ihrer Hegeringe abgelegt. Damit scheiden sie auch statutengemäss aus dem Vorstand von RJSo aus. Ihren Verdiensten würde man mit einer kurzen Auflistung ihrer Taten zu Gunsten der Jagd an dieser Stelle nicht gerecht werden. Die Versammlung ernannte beide Weidmänner zu Ehrenmitgliedern von RJSo.

H. Spielmann, R. Zimmermann
Als Nachfolger rücken in den Vorstand nach: Aus dem Hegering Olten – Gösgen – Gäu Toni von Arx und aus der Hegegemeinschaft Jägervereinigung Dorneck – Thierstein Marcel Wyser.
PDF Icon   Zusammenfassung der GV 2009

Beilagen zur GV

PDF Icon   Gesamtdokumentation zur GV 2009