Jagdgesellschaft Breitenbach

Das Revier Nr. 61, Breitenbach

Das Revier Breitenbach besteht mit den natürlichen Grenzen aus den politischen Gemeinden Breitenbach, Büsserach, Fehren, Meltingen, Zullwil und Nunningen mit einer Gesamtfläche von 1'080 ha, wovon 310 ha Wald sind. Die jährliche Pacht beläuft sich auf Fr. 8'000.-.


Geschichte

In der Schweiz kennt man zwei Jagdsysteme, die Patent- und die Revierjagd.

Der Kanton Solothurn hat seit 1932 das Reviersystem. Die Reviereinteilung erfolgte durch natürliche Grenzen, z.B. Strassenzüge, Flüsse, Bäche, öffentliche Wege usw. Daraus entstanden damals 68 Reviere (heute noch 66) die an Jagdgesellschaften mit 4 bis 10 Pächtern für 8 Jahre verpachtet werden.

Die Pächter müssen eine Jagdprüfung bestanden haben, in geordneten Verhältnissen leben sich zu einer Jagdgesellschaft (einfache Gesellschaft gem. Art. 530 ff des Schweizerischen OR zusammen finden. Das Jagdrevier Nr. 61 Breitenbach besteht mit den nat. Grenzen aus den politischen Gemeinden Breitenbach, Büsserach, Fehren, Meltingen, Zullwil und Nunningen mit einer Gesamtfläche von 1‘080 ha, wovon 310 ha Waldanteil und kostet jährlich ca. CHF 8‘000.--.

 

Unsere junge Jagdgesellschaft besteht zurzeit aus 5 Pächter, 1 Jagdaufseher, 1 Dauergast, 1 Jungjäger in Ausbildung und 2 langjährigen Jagdhelfern, sog. Treiber, die innerhalb vom Revier wohnen oder in unmittelbarer Nähe.

Mitglieder der JG Breitenbach

Alex HänerPächterPräsident
Christoph HerzogPächterJagdleiter
Martin BorerPächterKassier
Willy HänerPächter
Anton MeierPächter
Hugo BienzGast

Was tun wir Jäger?

 

Die Jagd ist nicht nur auf das Erlegen von Tieren beschränkt.

  • Wir Jäger beobachten das Wild und dessen Lebensraum und helfen mit, Wildkrankheiten und Seuchen zu bekämpfen.
  • Wir setzen uns ein zum Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen.
  • Wir helfen mit, die Zerstörung natürlicher Lebensräume zu verhindern.
  • Wir helfen mit, bedrohte Tierarten zu schützen und ausgestorbene Wildarten nach Möglichkeit wieder anzusiedeln.
  • Wir versuchen, Wild vor dem Verkehrstod zu bewahren (verblenden an Strassen).
  • Wir versorgen verunfalltes Wild (Nachsuchen mit Schweisshund).
  • Wir retten Rehkitze und Kleinsäuger vor den Messern der Mähmaschinen.
  • Wir beschaffen mit dem Wildbrett des erlegten Wildes ein besonders gesundes und schmackhaftes Nahrungsmittel.
  • Wildschweinschäden abschätzen, beheben und Geschädigte auszahlen.
  • Öffentlichkeitsarbeiten Schulen, Jugend und Erwachsene ect.

 

Die intensive landwirtschaftliche Nutzung mit häufigem Mähen, mehrmaligen Kulturwechseln in kurzer Zeit, chemischer Unkrautbekämpfung und intensiver Düngung hat z.B. dem Feldhasen, dem Rebhuhn und auch verschiedenen Vogelarten sehr geschadet.

 

Wir Breitenbacher-Jäger haben freiwillig seit 1998 keine Hasen mehr erlegt.

 

Übrigens:

Wir Breitenbacher-Jäger laden jedes Jahr Behördenmitglieder, Politiker, sowie revierangrenzende Jäger als Gäste zu den Herbstjagdtagen, sogenannten Gesellschaftsjagden, ein und zeigen transparent unser jagdliches Tun und Wirken.

 

Unsere Jagdhütte im Litstel wurde von uns 1991 saniert und wir legen grossen Wert auf Sauberkeit, sowie auf den Aussenbereich mit Tisch und Bänke wie auch die Feuerstelle.

 

Auch haben wir neben der Jagdhütte, auf dem freundlicherweise zur Verfügung gestelltem Grundstück mit herrlicher Aussicht der Familie Wyss Hof Helgenmatt, neue Bänke und eine tolle Feuerstelle erstellt. Auch hier bürgen wir Jäger für Sauberkeit und Ordnung.

Klar darf man nicht mit Motorfahrzeugen in den Litstel fahren ausser Berechtigte.

 

Beide Aussenbereiche stellen wir selbstverständlich allen verbundenen Naturfreunden kostenlos zur Verfügung, erwarten jedoch Sauberkeit und Ordnung wie es sich gehört und dass der Abfall mit nach Hause genommen wird ist ja klar.

 

Möchten Sie mehr über unser interessantes Weidwerk wissen? Oder möchten Sie einmal im Herbst mit uns einen Jagdtag verbringen? Oder haben Sie eventuell Interesse selber Jäger/-in zu werden? (z.B. letztes Jahr haben immerhin 4 Frauen die Jagdprüfung im Kanton Solothurn bestanden. Tendenz: zunehmend)

 

Wir sind für Sie da und geben gerne Auskunft.

Präsident

 

Jagdleiter

Alex Häner, Büsserach

 

Christoph Herzog, Fehren

079 414 56 40

 

079 303 71 58